Thomas Liebscher, Literatur und Mundart aus Nord- und Mittelbaden  
     
Mundart

Aus über 130 Gedichten einige als "Versucherle" auszuwählen, ist sehr schwer. Es sind trotzdem vier Texte hier wiedergegeben, je einer aus den vier Gedichtbüchern. Auf meinen weiteren Internetseiten finden sich außerdem Gedichtauszüge oder Kürzestgedichte, die ich "Ufschnapsel" nenne.
(Siehe auch "Warum schreiben Sie in Mundart und seit wann?")



HerbschdZuckerrübenberg

Mensch, es isch Zeit,
e Herbschdgedicht zu schreiwe,
wenn sich's Spargelkraut rot färbt
wie die Beem,
`d weiß Fohn iwwer de
Zuckerfabrik steht,
de sießliche Geruch vun de Riwe
iwwer de Stoppelfelder hängt,
und Pfälzer Berg gonz noh do sin:
Grad so wie's Kernkraftwerk
jeden Dag.

Der Summer war arg groß
Wenn's Radefahre schwerer wird
Als es Drachesteigelosse,
d Staumeldunge widder kerzer sin
awwer defor die Militärkolonne länger,
jedes Wocheend e Veroinskonzert isch,
d Leit widder blasser werre
un verzehle vum Urlaub
uf Kuba un Bali.
Ich bin bloß an de Baggersee gfahre.
S war nur koin Parkplatz frei.

Aus: Ins Heimatmuseum



E Gschicht vum Mars Fachwerk spiegelnd

De Sohn werd befördert im Rothaus.
Sein Vadder sorgt in Karlsruh defor, daß de Richtig stellvertretender Rektor werd.
Der neie Stellvertreter isch uns was schuldig.
Er stimmt also fer unsern Mann in gheimer Wahl.
Unsern Mann werd Ortsvorsteher.
Der alte vun de falsch Pardei isch ausgebremst.
Er kann's Jubiläum net störe.
De Neffe organisiert's Jubiläum un mecht sich en Name.
De Unkel druckt alles fers Jubiläum un de negscht Wahlkampf.
Dem sei Fraa schwetzt mit ihre Eltern.
Die gewwe endlich ihr alt Hitt am Marktplatz her.
Dort kann unsern Freund endlich viel Wohnunge baue.
Oi Wohnung kriegt sei Dochter.
Un die heiert den, den mer ufm Rothaus befördert hen.

Aus: Besser wie nix



Hiwwe un driwwe

Manche sage, badische Bretzl sin mit Butter bestriche
un Schwäbische net.
Uf de Schwäbische Alb spart die Audobohn
sogar de Standstreife.
Kenner in Württeberg trinke Woi,
der vun de Sonne verwehn ischt.
Die Badisch Baggerseeriveria werd sommers
iwwerschwemmt mit Kennzeiche Heilbronn un Ludwigsburg.

Derfor ziehts die mit KA und HD zum Boss seim Fabrikverkaaf.
Un iwwerall fährt mer mim Audi zum Aldi.
Die Donau fließt vum Badische ins Schwäbische de Necker mechts umgekehrt.
De Gottlieb Daimler zum Beispiel
isch in Schorndorf gebore.
Awwer erschd mit em Carl Benz aus Karlsruhe un Mannem
werd e bekannti Firma draus.

S Beschte isch wemmmer vun allem
s Beschte nemmt.
Schwobe werre mit 40 gscheit.
Badener wolle immer schun gscheiter sei.
Wemmer als Badener im Schwoweland wohnt,
isch mer em allergscheidschde.
Odder total gscheidert.

Aus: Isch doch wohr



Gugg mol noch de Gugge
(Auszug)

Gugg mol do den Schrank.
Des isch unsern Guggeschrank,
der derf in koim Haushalt fehle.

Die Guggeschrenk vun alle Leit
sin bratzelvoll. Un trotzdem finne se
die richdich Gugg gonz selde drin.

Weil mer gar net suche derf,

sonnern immer gonz vorsichdich
die erschd beschd Gugg nemme muss.

Sonschd deede die Gugge
wege dem große Guggedruck
all mitenanner rausrutsche.
(....)

Guck: Plastiktüte, in Kurpfalz und Pfalz "Dutte" genannt, mit denen die Gugge im weiteren Teil konfrontiert werden.

Aus: S'isch immer ebbes



Alderle!

Johrmarkt, Kerwe, Mess
sin Orte fers Vergniege.
Wenn mer driwwer bummelt,
hot mer trotzdem s Gfiehl,
viel Trauriges zu sehe.

Figure mit uförmige Kepf ohne Kleider,
gucke streng.
Sie lafe net im Kreis mit,
sonnern stehe blos stumm rum.
Als Zielscheib beim Ringwerfe.

Drohend gucke se:
Alderle!
Gum mol do, Adele!
Alderle! Aliens: Was fer Gstalte.
Schrill, bunt, traurig, kurios,
spannend, annerschd, gleich.

Bleib steh un werf was nei
oder geh vorbei.
Awwer mach der was draus.
Aus allene Begegnunge.
Sogar mit elende Aliens.
Was Gstalte!

Aus: Alderle


nach oben